Donnerstag, 12. September 2013

Athen - Athína

 
                    
   
Athen 

Athen ist nicht nur die Hauptstadt von Griechenland, sondern auch dir bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt des Landes. Die Stadt ist kulturell, historisch und vor allem künstlerisch sehr bedeutsam.
So wurde Athen die erste Kulturhauptstadt Europas, im Jahre 1985.In die Liste des Weltkulturerbe der UNESCO wurde 1987 die Akropolis und 1990 das Kloster Daphni aufgenommen.Die Akropolis ist das bekannteste Wahrzeichen Athens. ,,Akropolis" bezeichnet die Oberstadt Athens (Die Stadtfestung des antiken Griechenlands). Auf einem flachen, 156 Meter hohen Felsen stehen die zwischen 467 v. Chr. und 406 v. Chr. erbauten Propyläen, das Erechtheion, der Niketempel und der Parthenon-Tempel, in dem eine Statue der Göttin Athene gestanden haben soll. Die wunderbaren bauten Athens lassen sich bis in die Stadt verfolgen, überall findet man kunstvolle und architektonisch wertvolle Gebäude , die Altstadt repräsentiert dies genauso, mit seinen ganz eigenen traditionellen Geschäften.

                     
                     
   

Dienstag, 10. September 2013

Istanbul die Stadt der Kontraste!



Istanbul, die Stadt der Kontraste, die brodelnde Kulturmetropole am Bosporus. 
In den angesagten Vierteln Tesvikiye und Nisantasi ist die Vielfalt der künstlerischen Ansätze und Positionen allgegenwärtig. Istanbul ist das kreative Zentrum der türkischen Avantgarde, ob in Kunst, Design oder Musik.4000 Geschäfte, 20.000 Händler und täglich eine halbe Million Kunden: Der Große Basar in Istanbul macht seinem Namen alle Ehre.Wer einen Hauch des Glanzes und der Mystik vergangener Zeiten erleben will, muss sich erst gegen eine Armada von Souvenir-, Taschen- und Jeanshändlern behaupten. Muss die gleißend leuchtenden Auslagen der Läden ignorieren, in denen unzählige Armreifen, Ketten und Ringe verramscht werden. Muss vorbei an Geschäften mit Stapeln von Teppichen oder Messingkrügen, muss die Händler passieren, die in ihren Läden Halbedelsteine in blau, grün, lila an dünnen Fäden von den Wänden hängen lassen.Wer immer tiefer in das Innere des Großen Basars dringt, erreicht die verborgenen Winkel und gelangt zu den Menschen, die noch den Zauber ausstrahlen, den man sich von einem orientalischen Basar erhofft, fern vom touristischen Ramsch und zudringlicher Anmache. So findet man in manch einem Hinterhof, auf provisorischen Dachterrassen Händler, die in ihr Backgammon-Spiel vertieft sind oder bei einem Glas Tee zusammensitzen und plaudern. Zeigt man dann auch noch ehrliches Interesse an einem ihrer Stücke, wird einem all die Aufmerksamkeit und Gastfreundlichkeit des Orients zuteil.Die aktuelle Designer Szene Istanbuls ist bestimmt von einem spannenden Zusammenspiel von osmanischen Traditionen und modernem Leben.Istanbuls Architektur ist von antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Baustilen geprägt. Die Altstadt zählt seit 1985 zum Weltkulturerbe.